Veranstaltungen

Eine immer wiederkehrende und die letztlich entscheidende Frage des ethisch-nachhaltigen Investments ist jene nach der Wirkung. Der Mehrwert einer ethisch-nachhaltigen Geldanlage liegt darin, dass über eine finanzielle Rendite hinaus auch ein sozial-ökologischer Effekt erzielt werden kann. Ein Problem dabei ist, dass ein eindeutiger und klar quantifizierbarer Zusammenhang zwischen der Investmenthandlung einerseits und einer Zustandsveränderung bei Individuen, in der Gesellschaft oder in Ökosystemen andererseits nur schwer nachgewiesen werden kann.

Wer Immobilien besitzt oder als Investierender Immobilienprojekte umsetzt und dabei sozial und ökologisch zukunftsfähig handeln möchte, steht vor der Herausforderung, eine Vielzahl von Aspekten und Kriterien identifizieren und berücksichtigen zu müssen. Welche Kriterien dies sind oder sein können, wie gängige Standards für die Nachhaltigkeit von Immobilien diese abbilden und welche Bereiche bislang wenig Berücksichtigung finden, hat CRIC zusammen mit seinem Mitglied KlimaGut Immobilien AG untersucht. 

 CRIC lädt herzlich ein zur Veranstaltung:
 

Tiefenbohrungen: Die Care-Revolution in der Ökonomie

Wann: 30.11.2017, 18:30

Wo: Wirtschaftsuniversität Wien, Clubraum, Gebäude LC, Welthandelsplatz 1, 1020 Wien

Seit Beginn der 1990er Jahre ist die Feministische Ökonomik als eigenständiges Forschungsfeld innerhalb der Wirtschaftswissenschaften institutionalisiert. Die zehnte Tiefenbohrung soll dazu dienen, orientiert am Thema Care / Sorgearbeit die Aufgaben und Anliegen der Feministischen Ökonomie zu illustrieren, und die Organisiertheit des herrschenden ökonomischen Systems infrage zu stellen.

Zentrale Thesen, ihr revolutionärer Charakter und ihr möglicher Beitrag zu einem guten Leben – auch aus feministisch-ethischer Perspektive – werden zur Diskussion gestellt.

Programm:

  • Wer kochte, putzte und sorgte für Adam Smith? Ansprüche an eine feministische Ökonomie
    Katharina Mader (Institut für Institutionelle und Heterodoxe Ökonomie, Wirtschaftsuniversität Wien)
  • Von der Autonomie des ‚homo oeconomicus‘ zur Freiheit in Bezogenheit. Perspektiven der Care-Ethik auf die Ökonomie
    Michaela Moser (Ilse Arlt Institut für Soziale Inklusionsforschung, Fachhochschule St. Pölten)
  • Diskussion

Moderation: Margit Appel (ksoe – Katholische Sozialakademie Österreichs)

Weitere Informationen finden Sie hier.

Wir bitten um Anmeldung mit nachstehendem Formular:

 

Anmeldung für die Veranstaltung am 30. November 2017:

Die Care-Revolution in der Ökonomie

Ich komme

 

Gerne informieren wir Sie auch über weitere Veranstaltungen in unserem Newsletter!

Zur Newsletteranmeldung >

 

© 2017 CRIC e.V. Verein zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit bei der Geldanlage. All Rights Reserved.