Drei Fragen an CRIC-Praktikantin Julia Wolf

„Die Klimabewegung und die weltweit wachsende Ungleichheit bestärkten mich, Annahmen und Modelle zu hinterfragen“

Julia Wolf ist CRICs erste Praktikantin. Sie studiert einen interdisziplinären Volkswirtschafts-Studiengang in Bamberg. Im Rahmen ihres sechsten Semesters unterstützte sie CRIC unter anderem bei einem Rechercheprojekt über aktives Aktionärstum und Engagement und bei der Organisation von Veranstaltungen. 

In der Rubrik Drei Fragen an erzählt sie von ihrer Motivation und Interessen, geht näher auf die Aufgaben ihres Praktikums ein und berichtet, wie es danach für sie weitergehen wird.

CRIC: Julia, du studierst im sechsten Semester European Economic Studies und absolvierst momentan ein Praktikum bei CRIC. Was hat dein Interesse für nachhaltige Wirtschaft geweckt?

Julia Wolf: Nach meinem Abitur entschied ich mich für ein freiwilliges soziales Jahr in Peru. Ich war neugierig auf das Leben in anderen Ländern und arbeitete ein Jahr in einem Kinderhort in der Andenstadt Cajamarca. Dort wurde mir bewusst, wie groß die Spanne zwischen Arm und Reich sowohl weltweit als auch in den einzelnen Nationen ist. Gleichzeitig erkannte ich die Zusammenhänge und Konsequenzen der europäischen Wirtschafts- und Lebensweise, die ich vorher nicht wahrgenommen habe. Deshalb entschied ich mich anschließend für den Studiengang European Economic Studies an der Universität Bamberg. Die aufkommende Klimabewegung in Deutschland und die weltweit wachsende Ungleichheit bestärkten mich während meines Studiums, Annahmen und Modelle zu hinterfragen und meinen Horizont in Bezug auf Nachhaltigkeit und soziale Fragen zu erweitern.

CRIC: Aktuell unterstützt du CRIC für drei Monate im Berliner Büro. Welche Aufgabenbereiche umfasst deine Tätigkeit als Praktikantin?

Julia Wolf: CRIC unterstütze ich bei den alltäglichen Aufgaben, lerne sehr viel dazu und arbeite an einer Recherche zum Thema Engagement mit. Zielsetzung dieses Projekts ist es, eine aktuelle Bestandsaufnahme zu schaffen, die Chancen, Herausforderungen und Grenzen von Engagement festhält. Dieser Überblick zu Rahmenbedingungen, involvierten Akteuren und Forschung soll Wirkungen von Engagement-Strategien aufzeigen, Themenschwerpunkte herausarbeiten und ungenutzte Potenziale herausstellen. Ich beschäftige mich vor allem mit Stewardship Codes, Siegeln und Engagement-Plattformen. Ergänzend zur Recherche führen wir Interviews mit Expert*innen aus verschiedenen Bereichen. Zudem habe ich bei der Organisation der Auftaktveranstaltung der Engagement-Dialoge mitgeholfen. Meine Aufgaben waren also vielfältig, ich habe Webinare besucht und mein Wissen in Bezug auf nachhaltige und ethische Geldanlagen vertieft.

CRIC: Wie geht es für dich nach dem Praktikum bei CRIC weiter?

Julia Wolf: Ab September werde ich für zwei Semester in Dublin studieren. Nach meinem Bachelorabschluss strebe ich ein Masterstudium an, bei welchem ich meinen Fokus weiterhin auf Nachhaltigkeit und Gerechtigkeit legen möchte. Ich bin überzeugt, dass ich einen positiven Einfluss auf die Welt haben kann, um sie ein kleines Stück besser zu machen. Dafür möchte ich mich auch in meinem Beruf einsetzen und bin gespannt, was die Zukunft bringt!

Julia Wolf hat ihr Praktikum bei CRIC Ende Juni abgeschlossen. Die Fragen stellte Sarah Albers, die Studentische Mitarbeiterin von CRIC.

Bereits erschienen in der Reihe Drei Fragen an sind:

 

© 2021 CRIC e.V. Verein zur Förderung von Ethik und Nachhaltigkeit bei der Geldanlage. All Rights Reserved.